Unbefristeter KiTa-Streik: Was Eltern wissen müssen

Anwalt Arbeitsrecht: Eltern-Tipps zum unbefristeten KiTa-Streik

Was geht beim Improvisieren und was nicht?

Am 08.05.2015 begann der unbefristete KiTa-Streik. Tausende von Kindergärten und KiTas bleiben – unbefristet – geschlossen, die Balance zwischen Job einerseits und Kinderbetreuung andererseits ist für viele Eltern ein Drahtseilakt. Welche Alternativen gibt es und wie ist die Rechtslage dafür?

Zahlreiche Einrichtungen öffnen für die betroffenen Familien auch während des Streiks ihre Tore und ermöglichen es so den Eltern, in den Räumlichkeiten der KiTa eigenverantwortlich hilfsweise selbst eine Kinderbetreuung zu organisieren.

Arbeitgeber muss Lohn weiter zahlen

Grundsätzlich ist nach der überwiegenden Rechtsprechung davon auszugehen, dass ein derartiger Streik und die damit verbundenen Einschränkungen bei der Kinderbetreuung einen Fall der vorübergehenden persönlichen Verhinderung i.S.v. § 616 BGB darstellt. Der Arbeitgeber muss in einem derartigen Fall auch dann weiter den Lohn bezahlen, wenn der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin nicht zur Arbeit erscheint. Aber: Dieser Anspruch auf Lohnfortzahlung ist zeitlich befristet  – der Streik ist es nicht!

Kinder mit zur Arbeit nehmen

Einige Unternehmen gestatten es ihren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen, die Kinder Streikbetroffener mit an den Arbeitsplatz zu nehmen. Hierauf besteht jedoch kein Rechtsanspruch, weshalb ein derartiges Ansinnen dringend zuvor mit der Chefetage abgesprochen werden sollte.

Erstattung der Gebühren: In der Regel nicht

In einigen Verträgen mit den KiTas ist für die Dauer des Streiks ein Erstattungsanspruch der KiTa-Gebühren geregelt. Fehlt es an einer derartigen Regelung, ist davon auszugehen, dass ein Erstattungsanspruch nicht bestehen dürfte.

Alternative Babysitter

Dasselbe gilt für Babysitter-Kosten oder anderweitige Kinderbetreuungskosten. Auch sie können weder der KiTa noch den Gewerkschaften in Rechnung gestellt werden. Es gibt keinen Kostenerstattungsanspruch. Grund hierfür ist der verfassungsrechtliche Schutz der Möglichkeit zum Streik, der dazu führt, dass Schadenersatzansprüche grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Haben Sie als Mama oder Papa Fragen zu rechtlichen Risiken und Nebenwirkungen Ihres Improvisationstalents? Dann sprechen Sie darüber mit Rechtsanwältin Johanna Steinle,

 

  Weitere Blog-Beiträge zum Arbeitsrecht

Hier geht’s zu unseren Themenseiten Arbeitsrecht

  Presseveröffentlichungen zu arbeitsrechtlichen Themen

  Aktuelles in diesem Monat zum Arbeitsrecht

unserer Arbeitsrechts-Expertin.

Comments are closed.
Letzte Blog-Beiträge

Erbrecht: Richtige Verwahrung eines Testaments

Wo und wie man ein Testament sicher verwahrt Wird nach einem - manchmal sehr unerwartet eintretenden - Todesfall ...

weiterlesen

Verkehrsrecht: Polizeibefugnis bei Verkehrskontrollen

Was darf die Polizei bei Verkehrskontrollen? Nahezu jeder Autofahrer hat es schon einmal erlebt: mit den manchmal mehr, ...

weiterlesen

Schock-Video: Handy am Steuer

Erst lustig, dann der Schock. Verkehrssicherheits-Spot aus Südafrika wird zum Viral-Hit. (Meedia.de vom 19.07.19) Der deutsche Gesetzgeber bestraft ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung wegen Beleidigung

Was in sozialen Netzwerken häufig als gegeben akzeptiert wird und ungeahndet bleibt, kann im Arbeitsleben böse arbeitsrechtliche ...

weiterlesen

Wir verlosen 2 x 2 Tickets zum Spiel FCA : BVB am 13. Mai 2017 in Augsburg

Am 30. Spieltag der Bundesliga (21.-23. April) liegt unsere Kanzlei auf Platz 1 im lokalen Google Suchergebnis ...

weiterlesen

Es misst und blitzt der Super-Blitz zwei Sünden gleich auf einen Sitz!

Mit diesem Reim hätte vielleicht Loriot den vierten sog. „Super–Blitzer“ in Augsburg kommentiert. Diese ca. 100.000 Euro ...

weiterlesen