Fahrerlaubnisrecht Führerschein Carl Benz

Der erste Führerschein der Welt, ausgestellt am 1. August 1888 vom Großherzoglich Badischen Bezirksamt Mannheim an den Automobilerfinder Carl Benz

Deutsche EU-Führerscheinkarte - Layout 2013 - Vorderseite
Deutsche EU-Führerscheinkarte - Layout 2013 - Rückseite

Deutsche EU-Führerscheinkarte, Vorder- und Rückseite (Layout 2013)

Der Begriff „Fahrerlaubnisrecht“ – FeR – beschreibt die Vielzahl von nationalen und europarechtlichen Normen und gerichtlichen Entscheidungen, die sich im Wesentlichen mit der Fahrerlaubnis beschäftigen.
Erster Berührungspunkt mit dem Fahrerlaubnisrecht stellt häufig die Verhängung eines Fahrverbots in einem Bußgeldverfahren, der Entzug der Fahrerlaubnis im Straf- oder Verwaltungsverfahren oder die Maßnahme der Fahrerlaubnisbehörde aufgrund der zwischenzeitlich angesammelten Punkte dar.

Fahrverbot

Bei Verstößen im Straßenverkehr wird nicht selten neben einer Geldbuße auch ein Fahrverbot für die Dauer von einem, zwei oder drei Monaten ausgesprochen. Während dieses Fahrverbots ist dem Betroffenen dann das Führen jeglicher Kraftfahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr untersagt. Im Unterschied zum Entzug der Fahrerlaubnis wird dem Betroffenen nach Ablauf des Fahrverbots sein alter Führerschein wieder ausgehändigt.

Unter gewissen Voraussetzungen kommt ein Absehen vom Fahrverbot gegen Erhöhung der Geldbuße in Betracht. Diese Voraussetzungen sind jedoch insbesondere in der bayerischen Rechtsprechung außerordentlich hoch und nur sehr schwer zu erfüllen oder gar nachzuweisen.

Entzug der Fahrerlaubnis

Im Gegensatz zum Fahrverbot wird dem Inhaber einer Fahrerlaubnis im Falle des Entzuges das Recht, von dieser Fahrerlaubnis Gebrauch zu machen, endgültig aberkannt. Es besteht also nicht die Möglichkeit, nach Ablauf einer gewissen Frist einen alten Führerschein, der die Fahrerlaubnis ja nur dokumentiert, wieder zu erhalten. Vielmehr muss nach Ablauf einer möglicherweise von einem Gericht verhängten Sperrfrist die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde beantragt werden.

Diese Wiedererteilung wird häufig von bestimmten Voraussetzungen abhängig gemacht. So ist beispielsweise bei einem vorausgegangenen Entzug wegen eines Alkoholdeliktes ab einer Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille zwingend eine medizinisch-psychologische Untersuchung anzuordnen. Dasselbe gilt aber auch für wiederholte alkoholbedingte Auffälligkeiten, wobei hier bereits zwei Ordnungswidrigkeiten, die noch im Register eingetragen und demnach berücksichtigt werden dürfen, ausreichend sind.

Unsere Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte haben in diesen Bereichen jahrelange Erfahrung und stehen Ihnen in unseren Kanzleien in Augsburg und Starnberg gerne beratend zur Verfügung.

Medizinisch-psychologische Untersuchung

MPU künftig bei jeder Trunkenheitsfahrt?Über kaum etwas erzählt man sich so schaurige Geschichten, wie über die medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) – landläufig den „Idioten-Test“.
Die meisten Anordnungen von medizinisch-psychologischen Untersuchungen ergehen im Zusammenhang mit Alkohol oder Drogen. Aber auch gesundheitliche Probleme können die Verwaltungsbehörde dazu veranlassen, die Vorlage einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zur Abklärung von Eignungszweifeln anzufordern. Es gibt in der Rechtsprechung möglicherweise eine aufkeimende Tendenz, bei jeder Entziehung der Fahrerlaubnis wegen einer Trunkenheitsfahrt eine MPU zu fordern.
Eine Vorstufe der medizinisch-psychologischen Untersuchung ist das fachärztliche Gutachten.

Nicht immer ist die Anordnung einer MPU berechtigt

Das dubiose Geschäft mit der Medizinisch-Psychologischen UntersuchungHäufig ist die richtige Vorbereitung auf die anstehende medizinisch-psychologische Untersuchung existenziell für die Erfolgsaussichten. So muss beispielsweise in einigen Fällen eine Alkohol- oder Drogenabstinenz für eine gewisse Zeit nachgewiesen werden. Kann dieser Nachweis nicht erbracht werden, kann die medizinisch-psychologische Untersuchung auch kaum mit Erfolg bestanden werden. Siehe hierzu auch unsere Pressemitteilung „Das dubiose Geschäft mit der MPU“.

Grundvoraussetzung für realistische Erfolgsaussichten ist häufig die Einsicht in die Unterlagen der Behörde. Der Betroffene hat grundsätzlich einen Anspruch auf Einsicht in die Unterlagen, die der gewählten Begutachtungsstelle für Fahreignung zur Verfügung gestellt werden.

Die Begutachtungsstelle wird grundsätzlich vom Betroffenen als Auftraggeber beauftragt. Das Rechtsverhältnis besteht allein zwischen dem Auftraggeber und dem Gutachter, die Fahrerlaubnisbehörde ist in dieses Rechtsverhältnis nicht involviert. Aus diesem Grunde sollte auch dringend davon abgesehen werden, die begutachtende Stelle zu ermächtigen, das Gutachten unmittelbar an die Fahrerlaubnisbehörde zu übersenden.

Nutzen Sie die Möglichkeit zu einem persönlichen Vorgespräch

Udo Reissner ist Mitglied Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im Deutschen AnwaltVerein Udo Reissner ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins Udo Reissner ist ADAC-Vertragsanwalt (für den Raum Starnberg) Udo Reissner ist Schwacke-Vertragsanwalt
Herr Rechtsanwalt Reissner ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und ADAC Vertragsanwalt. Besuchen Sie unsere Kanzlei und lassen sich hier ausführlich und umfassend beraten. Über die Kosten klären wir Sie gerne auf. Die Kanzlei Reissner, Ernst & Kollegen finden Sie im Zentrum von Augsburg gegenüber dem Justizpalast und  mitten in Starnberg in der Hauptstrasse. Wir sind sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto gut erreichbar (> Anfahrt Augsburg / Starnberg).

Eine Vollmacht für Straf- und Bußgeldverfahren finden Sie hier: Vollmacht in Strafsachen und Bußgeldsachen.

 

Bildrechte:
© „Führerscheine (Carl Benz und EU)“: Lizenzfrei; © „Trunkenheitsfahrt / MPU“: Zerbor/Shotshop.com; © „MPU / Das Geschäft“: fotolia.com / Pixel

Letzte Blog-Beiträge

EuGH zum Autokauf: Überführungskosten unzulässig?

Der EuGH sagt: Es ist weiterhin zulässig, die Überführungskosten auf den Käufer abzuwälzen. Der Verkäufer darf sie aber nicht ...

weiterlesen

Neues Sexualstrafrecht – In der Praxis drohen Probleme

Nach monatelangem Hin und Her hat der Bundestag in seiner Sitzung vom 07.07.2016 nunmehr das neue Sexualstrafrecht beschlossen. In ...

weiterlesen

Eherecht: Kürzung des Unterhalts bereits im Trennungsjahr

Das OLG Koblenz hat entschieden, dass in besonderen Fällen der Trennungsunterhalt bereits im ersten Trennungsjahr gekürzt werden kann. Schonfrist Trennungsjahr Regelmäßig ...

weiterlesen

Steuersparmodell Güterstand-Schaukel: Chancen und Grenzen

Der steuerrechtlich wirksamen Umsetzbarkeit der Güterstandsschaukel sind vom BFH enge Grenzen gesetzt. Dennoch kann es häufig lohnen, sich zu ...

weiterlesen

Widerruf von Darlehen und Baukrediten – Jetzt noch bis zum 21.06.2016 bares Geld sparen

Zehntausende Euro kann sparen, wer noch eine alte und unwirksame Widerrufsklausel in einem Kreditvertrag hat, der mit hohen ...

weiterlesen

Anwalt Strafrecht Ausburg über Sexualstrafrecht

Neues Sexualstrafrecht auf den Weg gebracht

Nicht jede sexuelle Handlung gegen den Willen einer Frau ist von strafrechtlicher Relevanz. Um die derzeitige als unzureichend empfundene ...

weiterlesen