Bei der Vermögensauseinandersetzung im Rahmen einer Trennung oder im Scheidungsverfahren geht es primär darum, das im Miteigentum stehende Vermögen aufzuteilen. Gegenstände, aber auch Immobilien, welche im Alleineigentum eines Ehegatten stehen, bleiben auch dessen Alleineigentum.  Dies gilt unabhängig vom Güterstand, somit auch im Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Hier gilt es dann auch nichts auseinander zu setzen.

Primär wird es sich in der Regel um eine gemeinsame Immobilie (beide Ehegatten stehen im Grundbuch) oder auch um gemeinsame Depots und Konten handeln.

Leben die Ehegatten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, ist zunächst (zumindest intern) ein etwaiger Zugewinnausgleichsanspruch zu überprüfen. Stellt sich hiernach heraus, dass der eine Ehegatte dem anderen Ehegatten z.B. 50.000,00 € zu bezahlen hätte, dann kann dieser Betrag bei der weiteren Auseinandersetzung als Verrechnungsposten herangezogen werden.

Beispiel Zugewinnausgleich
Beide Ehgatten sind Miteigentümer zu gleichen Teilen an einer Immobilie mit einem Wert von 400.000,00 €. Der Ehemann will die Eigentumshälfte der Ehefrau erwerben und müsste somit grundsätzlich 200.000,00 € an die Ehefrau bezahlen. Wurde im Vorfeld errechnet, dass die Ehefrau an den Ehemann einen Zugewinnausgleichsbetrag von 50.000,00 € bezahlen müsste, dann hätte der Ehemann für den Erwerb der Eigentumshälfte unter Verrechnung des Zugewinnausgleichsbetrag nur noch 150.000,00 € an die Ehefrau zu bezahlen.

Den Zugewinnausgleich zu berechnen, wird deshalb unerlässlich sein.

Im Rahmen der weiteren Vermögensauseinandersetzung ist unter Anderem zu klären, wer in Zukunft etwaige noch offene gemeinsame Bankschulden bezahlt, und ob in Zukunft noch beide Ehegatten hierfür gegenüber der Bank haften sollen. Oft wird versucht, dass ein Ehegatte aus der Haftung gegenüber der Bank entlassen wird, wobei hier bereits im Vorfeld Kontakt mit der Bank aufgenommen werden muss.

Ziel der Vermögensauseinandersetzung sollte immer sein, dass sämtliches gemeinsames Vermögen getrennt wird, geklärt ist, wer welche Vermögensgegenstände erhalten soll, eine etwaige Ausgleichsumme vereinbart wird und auch die Übernahme gemeinsamer Schulden geregelt ist.

Damit dieser umfangreiche Themenkomplex auch für die Zukunft wirksam und rechtsverbindlich ist sollte sofort nach einer Einigung hierüber eine umfassende notarielle  Scheidungsvereinbarung geschlossen und beurkundet werden.

In dieser Scheidungsvereinbarung sollten sodann auch die übrigen Folgesachen, insbesondere der Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt und nacheheliche Unterhalt mitgeregelt werden.

Frühzeitiger Kontakt zum Scheidungsanwalt / zur Scheidungsanwältin
Auch wenn es bei sehr vielen Personen vordergründig nur um die eigentliche Ehescheidung geht, sollte am besten noch vor Einleitung des Trennungsjahres, also frühzeitig rechtlicher Rat eingeholt werden. Insbesondere aufgrund der zahlreichen Gesetzesänderungen in der Vergangenheit und auch in der Zukunft bedarf es einer eingehenden Überprüfung sämtlicher mit der Trennung und der Scheidung in Verbindung stehender Folgesachen, damit unter anderem auch aus taktischen Gesichtspunkten der richtige Zeitpunkt zur Stellung eines Scheidungsantrages geklärt werden kann.

Gerne besprechen wir mit Ihnen in Augsburg oder Starnberg den Ablauf des Verfahrens der Trennung und Ehescheidung, die entstehenden Kosten und auch die sonstigen Angelegenheiten, welche Trennung und Scheidung mit sich bringen können.

Bitte bringen Sie zum Beratungsgespräch über Ihre geplante Ehescheidung eine Kopie Ihrer Heiratsurkunde oder des Familienstammbuchs, wie auch die Geburtsurkunden Ihrer minderjährigen Kinder mit. Auch wäre es bereits im frühen Stadium der Kontaktaufnahme bei Absicht einer Ehescheidung für den Scheidungsanwalt hilfreich, alle bis dahin bekannten Daten verfügbar zu haben. Bitte senden Sie uns deshalb vor dem Beratungstermin das Formular „Scheidungsantrag online“ und zwar auch dann, wenn Sie noch nicht in der Lage sind, alle Felder auszufüllen.

Die Kanzlei Reissner, Ernst & Kollegen finden Sie im Zentrum von Augsburg gegenüber dem Justizpalast und mitten in Starnberg in der Hauptstrasse. Wir sind sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto gut erreichbar (> Anfahrt Augsburg / Starnberg).

 

Letzte Blog-Beiträge

Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung wegen Beleidigung

Was in sozialen Netzwerken häufig als gegeben akzeptiert wird und ungeahndet bleibt, kann im Arbeitsleben böse arbeitsrechtliche ...

weiterlesen

Wir verlosen 2 x 2 Tickets zum Spiel FCA : BVB am 13. Mai 2017 in Augsburg

Am 30. Spieltag der Bundesliga (21.-23. April) liegt unsere Kanzlei auf Platz 1 im lokalen Google Suchergebnis ...

weiterlesen

Es misst und blitzt der Super-Blitz zwei Sünden gleich auf einen Sitz!

Mit diesem Reim hätte vielleicht Loriot den vierten sog. „Super–Blitzer“ in Augsburg kommentiert. Diese ca. 100.000 Euro ...

weiterlesen

Vernehmungstaktik: Was nicht passt, wird passend gemacht

Immer wieder und nimmer müde predige ich neben zahlreichen anderen und erfahrenen Strafverteidigern geradezu gebetsmühlenartig die Verhaltensregeln ...

weiterlesen

Patientenverfügung – dringende Überprüfung erforderlich

Neuer BGH-Beschluss zur Voraussetzung der Wirksamkeit. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 06.07.2016 unter ...

weiterlesen

Bericht vom 55. Deutschen Verkehrsgerichtstag 2017 in Goslar

Die geballte anwaltliche Verkehrsrechts-Kompetenz versammelte sich vom 25. bis 27. Januar 2017 in Goslar zum 55. Deutschen ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Schadensersatz für verspätete Lohnzahlung

Vertrödelte Lohnzahlung kostet dem Arbeitgeber zusätzliches Geld. Was viele Arbeitnehmer nicht wissen: Ein Arbeitgeber, der den Arbeitslohn nicht ...

weiterlesen