Deutsches Familiengericht darf ausländische Sorgerechtsentscheidung abändern

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm (Az. 3 UF 109/13) ist ein deutsches Familiengericht dazu berechtigt, eine ausländische Sorgerechtsentscheidung dann abzuändern, wenn das Kindeswohl dies gebietet.

In dem zu entscheidenden Fall stammten die Kindsmutter und ihr Sohn aus Rumänien. Seit der Trennung vom rumänischen Kindsvater lebten Mutter und Sohn in Deutschland. Im September 2005 sprach der Rumänische Gerichtshof der Mutter – jedoch mit Zustimmung des Vaters – das „Recht zur Großerziehung und Belehrung“ des Kindes zu und beließ es bei der gemeinsamen elterlichen Sorge.

In der Folgezeit entzog das Familiengericht dem Vater vollständig und der Mutter teilweise die elterliche Sorge. Die Entscheidung des Rumänischen Gerichtshofs wurde mit der Begründung abgelehnt, eine derartige Entscheidung stehe dem Wohl des Kindes entgegen, es sei andernfalls eine Gefährdung des Kindeswohls zu befürchten.

Frau Rechtsanwältin Ute Ernst vertritt Sie in familienrechtlichen Angelegenheiten und berät im Vorfeld umfassend zu ähnlichen Problemen, aber auch zu dem gesamten anderen Problemkreis des Familienrechts.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zu Fragen des Familienrechts

  Andere Blog-Beiträge Familienrecht und Erbrecht

  Hier geht’s zu unseren übrigen Themenseiten für Familienrecht

  Presseveröffentlichungen zu familienrechtlichen Themen

  Aktuelles in diesem Monat zum Thema Familienrecht

Comments are closed.
Letzte Blog-Beiträge

Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung wegen Beleidigung

Was in sozialen Netzwerken häufig als gegeben akzeptiert wird und ungeahndet bleibt, kann im Arbeitsleben böse arbeitsrechtliche ...

weiterlesen

Wir verlosen 2 x 2 Tickets zum Spiel FCA : BVB am 13. Mai 2017 in Augsburg

Am 30. Spieltag der Bundesliga (21.-23. April) liegt unsere Kanzlei auf Platz 1 im lokalen Google Suchergebnis ...

weiterlesen

Es misst und blitzt der Super-Blitz zwei Sünden gleich auf einen Sitz!

Mit diesem Reim hätte vielleicht Loriot den vierten sog. „Super–Blitzer“ in Augsburg kommentiert. Diese ca. 100.000 Euro ...

weiterlesen

Vernehmungstaktik: Was nicht passt, wird passend gemacht

Immer wieder und nimmer müde predige ich neben zahlreichen anderen und erfahrenen Strafverteidigern geradezu gebetsmühlenartig die Verhaltensregeln ...

weiterlesen

Patientenverfügung – dringende Überprüfung erforderlich

Neuer BGH-Beschluss zur Voraussetzung der Wirksamkeit. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 06.07.2016 unter ...

weiterlesen

Bericht vom 55. Deutschen Verkehrsgerichtstag 2017 in Goslar

Die geballte anwaltliche Verkehrsrechts-Kompetenz versammelte sich vom 25. bis 27. Januar 2017 in Goslar zum 55. Deutschen ...

weiterlesen

Arbeitsrecht: Schadensersatz für verspätete Lohnzahlung

Vertrödelte Lohnzahlung kostet dem Arbeitgeber zusätzliches Geld. Was viele Arbeitnehmer nicht wissen: Ein Arbeitgeber, der den Arbeitslohn nicht ...

weiterlesen